XXXVII. DGKJP Kongress 2022
Grußwort

Grußwort des Kongresspräsidenten

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es sind bewegte Zeiten und wenige Wochen vor Kongressbeginn prägen weiterhin die pandemiebedingten Auswirkungen, der Klimawandel und insbesondere seit dem 24. Februar 2022 der Krieg in der Ukraine alle Facetten unseres Alltags und damit auch unseres Faches und dennoch und vielleicht gerade deswegen möchte ich Sie umso herzlicher zum XXXVII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie nach Magdeburg einladen. Ursprünglich war der Kongress für den April 2021 geplant. Pandemiebedingt musste er auf den Mai 2022 verschoben werden. Das Motto des Kongresses „Zukunft - Von soweit her bis hierhin – Von hier aus noch viel weiter“ passt, als wäre es geplant gewesen, zum eingangs Erwähnten und zur jetzigen Situation. Das Generalthema des Kongresses soll Zukunft sein und hinleitend hierzu dienen die beiden von Maurizio Nannucci gestalteten in venezianischem Glas gefassten Schriftzüge auf der alten Hubbrücke im Zentrum von Magdeburg: flussaufwärts erwartet einen die blaue Schrift ‚Von soweit her bis hierhin‘ und auf der anderen Seite, flussabwärts gerichtet, leuchtet einem in Rot entgegen ‚Von hier aus noch viel weiter‘. Dies beschreibt sehr gut die Art und Weise, wie wir uns dem Thema Zukunft im Kongress nähern wollen. Wir wollen das Zusammentreffen von Vergangenheit, Gegenwart und die Ausrichtung in die Zukunft in allen ihren Facetten darstellen und mit bestimmten Hauptthemen unterlegen und diskutieren. Natürlich werden die allgemeinen Themen wie Pandemie, Klimawandel und der Krieg in Europa auch diesen Kongress in sehr starker Form betreffen, insbesondere die Folgen dieser Ereignisse für Kinder und Jugendliche werden einen breiten Raum einnehmen. 

Ein anderes Hauptthema wird die Psychotherapie in allen ihren Spielarten sein, die unser Fach zentral prägt und bei deren Zukunft wir durch die Einrichtung des neuen Direktstudiums Psychotherapie vor ganz neue Entwicklungen gestellt werden. Um diese Hauptthemen des Kongresses werden sich die verschiedensten Beitragsformate gruppieren und viel Raum für Vortrag, Diskussion, Kontroverse und Austausch bieten. Hinzukommen wird ein kleiner Einblick in das kulturelle, insbesondere musikalische, Leben von Magdeburg, wenn das Jugendsinfonieorchester ein eigens für diesen Kongress komponiertes Orchesterstück erstmals zur Aufführung bringen wird.

Die gravierende Belastung durch den Krieg in der Ukraine stellt den Kongress nun unter ein Oberthema, welches wir uns in Friedenszeiten nie haben vorstellen können und schon gar nicht gewünscht hätten. Dennoch werden wir uns in allen Facetten des Kongresses damit auseinandersetzen müssen und wollen und Möglichkeiten suchen und finden, uns nicht von den schrecklichen Ereignissen lähmen und überwältigen zu lassen. Wir hoffen auf eine möglichst breite Beteiligung aller Disziplinen, die sich unter dem Stichwort Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik plus X zusammenfinden und hoffen sehr, dass wir am Ende des Kongresses dem Thema einer aktiv zu gestaltenden Zukunft einen Schritt nähergekommen sein werden und gemeinsame und konstruktive Wege in die Zukunft unter aktuell düsteren Aussichten sichtbar werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen erfolgreichen und guten Kongress und freue mich, trotz der zur Zeit wirklich bedrohlichen Zeitläufte, möglichst viele von Ihnen in der historischen Stadt Magdeburg an der Schnittstelle zwischen Ost und West begrüßen zu dürfen.

Herzlichst, Ihr

Kongresspräsident Prof. Dr. Dr. Tobias Banaschewski

Prof. Dr. med. Hans-Henning Flechtner
Kongresspräsident